Sie befinden sich hier: E-Mobilität

Meldung vom 26.09.2019

Auch Gaienhofen hat jetzt eine öffentliche E-Tankstelle

Gemeinsam mit der Gemeinde Gaienhofen und der Energieagentur Kreis Konstanz nahm die Thüga Energie die neue Strom-Schnellladesäule am alten Rathaus in Betrieb. Auf dem Bild v. li.: Johannes Wilhelm (Leiter Bauverwaltung), Gerd Burkert (Energieagentur KN), Karl Mohr und Peter Ehret (Thüga Energie), Bürgermeister Uwe Eisch sowie Dr. Markus Spitz (Thüga Energie).

Thüga Energie investiert in flächendeckende Ladeinfrastruktur

Am Standort „Altes Rathaus“ ist die erste öffentliche Schnell-Ladestation für E-Autos in Gaienhofen in Betrieb gegangen. Zukünftig können an der Säule, die von der Thüga Energie errichtet wurde, bis zu zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden. Da es sich um eine leistungsstarke Schnellladestation handelt, werden in einer halben Stunde 80 Prozent der Ladekapazität erreicht. „Als beliebter Tourismusort ist es wichtig, dass wir unseren Gästen, aber auch unseren Bürgerinnen und Bürgern nun die Möglichkeit bieten können, auch mit einem Elektro-Auto mobil zu sein“, freut sich der Gaienhofener Bürgermeister Uwe Eisch. 

Die Investitionen für die Schnellladesäule und den Anschluss ans Stromnetz belaufen sich auf 40.000 Euro, wovon 50 Prozent vom Land Baden-Württemberg im Rahmen des „SAFE-Förderprogramms“ des Ministeriums für Verkehr bezuschusst werden. „Indem wir das Netz an E-Tankstellen immer dichter werden lassen, unterstützen wir nicht nur die E-Mobilität in unserer Region, sondern bundesweit“, erklärt Thüga-Energie-Geschäftsführer Dr. Markus Spitz. Schließlich sei es für viele Autokäufer ausschlaggebend, ob sie sich auf eine flächendeckende Lade-Infrastruktur verlassen können. 

Ladestrom aus reiner Wasserkraft
Die E-Zapfsäulen der Thüga Energie können rund um die Uhr genutzt werden und liefern Strom aus 100 Prozent Wasserkraft. Zum Bezahlen wird eine Ladekarte benötigt, die auf der Homepage des Unternehmens im Bereich „Strom für E-Mobilität“ bestellt werden kann. „Kunden der Thüga Energie profitieren von einem Vorteilsprogramm mit kostenfreiem Grundpreis“, erläutert Regiocenter-Leiter Karl Mohr von der Thüga Energie. Mit der Ladekarte können jedoch nicht nur die Einrichtungen des regionalen Energieversorgers genutzt werden, sondern sie ermöglicht auch den Zugriff auf die flächendeckende Ladeinfrastruktur des Stadtwerkeverbundes Ladenetz.de mit derzeit 3.400 Ladepunkten bundesweit. 

Der regionale Energieversorger betreibt derzeit über 40 Ladepunkte für E-Autos. Hinzu kommen neun Erdgas-Tankstellen, an denen nahezu klimaneutrales Bio-Erdgas getankt werden kann. Mit eigenen Förderprogrammen für Kunden unterstützt das Unternehmen zudem die Anschaffung von Strom-Wandladesäulen (Wallboxen) für das Laden zuhause, den Kauf von E-Bikes sowie von Erdgas-Fahrzeugen. 

Am Hotel/Gasthaus Hirschen in Gaienhofen hat der Energieversorger bereits vor 5 Jahren eine öffentliche Ladestation für E-Bikes errichtet. Dort kann kostenlos der Akku elektrisch angetriebener Fahrräder geladen werden.


Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Zustimmen